Chronik

Die Entstehungsgeschichte des SC Bühlertann

(Auszug aus der Festschrift des SC anlässlich des 50-jährigen Jubiläums.)

Die gesamte Festschrift ist in gebundener Form über die Vereinsverantwortlichen (siehe Ansprechpartner) erhältlich)

Wie alles begann

Geturnt wurde schon vor 150 Jahren! Der Ort Bühlertann gehörte überraschenderweise mit zu den Gemeinden, in denen in den revolutionären Jahren 1848/49 bereits ein Turnverein gegründet worden war.

Erste Belege fanden sich in den Protokollbüchern der Turngemeinden Hall und Öhringen aus dem Jahr 1850.

Der letzte Beweis, und für lange Jahre letzte Vermerk über das Turnen in Bühlertann, findet sich in Akten des württembergischen Innenministeriums von 1854, die im Zuge der Untersuchungen über das politische Verhalten der Turnvereine in den Jahren 1848/49 an gelegt wurden:

Der Turnverein in Bühlerthann soll nach den vom Schultheißenamt derselbst aufgenommenen Verhandlungen nur 10 Mitglieder zählen und mit der schwäbischen Turn Gemeinde keine Verbindung, überhaupt lediglich keinen politischen Charakter haben, wobei auch die beigefügten Statuten übereinstimmen. Der Vorstand Johann Haid, 21 Jahre alt, ist der Sohn des Bürgermeisters und Posthalters Haid in Bühlertann, über den sich lediglich nichts Nachtheiliges sagen lässt. Der Verein löste sich in der Folgezeit auf. Erst 100 Jahre später fanden sich in Bühlertann die Turner wieder zusammen.

Gründung des SC Bühlertanns

Eines Abends entstand in fröhlicher Skatrunde, zu der sich ein paar frühere aktive Sportler zusammengefunden hatten, die Idee, in Bühlertann einen Sportverein zu gründen. Dieses Vorhaben stieß aber auf den großen Widerstand anderer Interessengruppen, denn Bühlertann war damals ein aus gesprochen landwirtschaftlich orientiertes Dorf. Unterstützt wurde die Idee jedoch von der Firma Dr. Becher, die ihren Arbeitskräften einen Anreiz bieten wollte, in Bühlertann zu bleiben. Und so kam es, dass der folgende Aufruf in Bühlertann verbreitet wurde:

Wir rufen die Jugend! Der junge Mensch muss Sport treiben, um seinen Körper leistungsfähig und gesund zu erhalten.Wir rufen die Älteren! Sie sollen die Pflicht erkennen, der Jugend zu helfen, dass sie ihren Körper durch Leibesübungen gesund machen und gesund erhalten kann.

Der vorbereitende Ausschuss für den SC Bühlertann

Und so kam es am 11. Dezember 1953 trotz aller Schwierigkeiten zur Gründung des SC Bühlertann. Am 14. August 1954 wurde der Sport Club in das Vereinsregister beim Amtsgericht Ellwangen eingetragen. Schon aus der Namensgebung ist zu ersehen, dass man keinen reinen Fußballclub haben wollte, sondern, dass der Verein auch anderen Sportarten offen sein sollte. Dennoch wurde zunächst nur Fußball gespielt. Zum 1. Vorsitzenden des Vereins wurde Alexander Vogel gewählt, sein Stellvertreter war Wilhelm Rodenbüsch und als Kassier fungierte Hans Häckh. Von Anfang an, war die Sportplatzfrage das Problem Nr.1. Der Verein bemühte sich, ein gemeindeeigenes, als Schafweide genutztes Grundstück an der Ellwanger Straße als Sportplatz herzurichten. In vielen freiwilligen Arbeitsstunden wurde der nach dem 1.Vorsitzenden scherzhaft benannte Alexanderplatz eingeebnet und die Böschungen bepflanzt,

aber Fußball gespielt wurde auf dem Platz nicht. Er dient heute als Tennisplatz. Gekickt wurde dagegen am Anfang auf dem provisorischen Platz an der Kottspieler Straße, in der Nähe steht heute Bühlertann Metall. Da kam es des Öfteren vor, dass der Ball in angrenzende Gärten flog und das Spiel erst weitergehen konnte, wenn der lautstark protestierende Gartenbesitzer das Leder wieder frei gab. Danach konnte man für einige Zeit auf den Sportplatz In den Harden“ ausweichen, der auch heute noch als Trainingsplatz dient. Ende der 50er und Anfang der 60er-Jahre wurde der heutige Sportplatz an der Turn- und Festhalle erstellt. Während der Bauphase befand sich der Sportplatz in der Weinbergstraße, und zwar genau dort wo heute das Wohnhaus von Theodor Klotzbücher steht. Das Gespann Alexander Vogel und Wilhelm Rodenbüsch brachte dem Verein manche Erfolge und die Anfangsschwierigkeiten wurden überwunden. Im Jahre 1962 verzog

Alexander Vogel nach seiner Pensionierung nach Schwäbisch Hall und an seine Stelle trat Paul Wiedmann, ein erfahrener Kommunalpolitiker, der dem Verein im öffentlichen Leben so manchen Weg bahnte. Hermann Trittler war in dieser Zeit sein Stellvertreter. Als Paul Wiedmann im Jahre 1966 amtsmüde wurde, setzte sich an die Spitze des Vereins mit Hans Greiner ein Mann, der die Gründung des Vereins als junger Fußballspieler miterlebt hatte.

Was sich viele am Sport interessierte jüngere und ältere Menschen schon lange gewünscht haben, ist damit erfüllt worden: Bühlertann, als eine der größten Landgemeinden des Kreises Schwäbisch Hall hat nunmehr einen Sportverein, welcher der Sammelpunkt für alle diejenigen werden soll, die dem Gedanken der Notwendigkeit der Leibesübungen positiv gegenüberstehen, so geschrieben vom ersten Vorsitzenden, Alexander Vogel, in einem offiziellen Schreiben an den Gemeinderat Bühlertann. In diesem Brief bat er den Gemeinderat, dem neugegründeten Sportverein seine weitestgehende

Unterstützung angedeihen zu lassen und um die Bereitstellung eines geeigneten Platzes, um den Spielbetrieb aufnehmen zu können.

Weiter schrieb er darin: Die Vereinsarbeit liegt im Wesentlichen in der Hand älterer Männer, die sie gern und willig für die Jugend leisten wollen. Es ist nun einmal die Aufgabe der älteren Menschen, die jungen Menschen mehr oder weniger unmerklich zu führen. So wurden nach und nach die einzelnen Abteilungen des SC Bühlertann gegründet. Die erste Abteilung war selbstverständlich die Fußballabteilung, auch heute noch das Aushängeschild und eine der größten Abteilungen unseres Vereins. Was aber nicht mehr alle wissen, es gab auch einen sehr erfolgreichen Boxer aus den Reihen des SC Bühlertanns.

1953 neu gewählter Ausschuss:

1. Vereinsvorsitzender: Herr Vogel
2. Vereinsvorsitzender: Herr Rodenbüsch
Kassier: Herr Häckh
Schriftführer: Herr Schmid
Spartenleiter (Fußball): Herr Lahmann
Mannschaftskapitän: Herr Etti
Leichtathletik: Herr Langer
Tischtennis: Herr Prosowski
Beisitzer für Bühlertann: Herr Hubert Schirle, Herr Heini Schirle,
Beisitzer für Fronrot: Herr Rettenmaier

Vorsitzende des SC Bühlertann seit 1953:

1953 – 1962 Alexander Vogel

Alexander Vogel kam aus Dresden wo er selber aktiv Fußball gespielt hat. Er war Geschäftsführer bei der Firma Dr. Becher in Bühlertann, von wo er quasi zum Vorsitzenden des SC befohlen“ wurde. Ihm war die schwere Aufgabe aufgetragen worden den Verein SC Bühlertann im Gemeindewesen zu installieren und aufzubauen. Vor allem die Sportplatzfrage hatte es ihm angetan und er musste viel Zeit und Mühe aufwenden, um diese zur Zufriedenheit der Mitglieder zu lösen. Er wurde 1962 zum Ehrenvorstand ernannt.

1962 – 1966 Paul Wiedmann
Paul Wiedmann war während dem Krieg Bürgermeister und ein erfahrener Lokalpolitiker in Bühlertann. Später war er noch im Kreisrat und als Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Oberes Bühlertal tätig. Durch seine vielfältigen politischen und wirtschaftlichen Kontakte konnte er dem SC zu Ansehen verhelfen und manche Tür öffnen, die ohne ihn verschlossen geblieben wäre.

1966 – 1976 Hans Greiner
Hans Greiner Mitglied seit 1953 / Ehrenmitglied seit 1996 Verdienste: Er hat die Vereinsgeschichte entscheidend mitgeprägt z.B. als aktiver Fußballer der Gründungsmannschaft 1. Vorsitzender von 1966 – 1976 Jugendleiter   Hauptausschussmitglied Initiator und Mitbegründer des Fördervereins der Fußballjugend

1976 – 1996 Fritz Ludwig
Fritz Ludwig Mitglied seit 25.11.1965
Ehrenvorstand seit 1996 Verdienste:
1968-1970: Pressewart
1970-1976: 2. Vorsitzender
1972-1975: Pressewart
1976-1996: 1. Vorsitzender Ehrungen:
1978: Bronze-Ehrennadel SCB für 10 Jahre Tätigkeit
1980: Zinnteller für 10 Jahre Vorsitzender
1980: WFV Ehrenbrief
1985: WFV Bronze Ehrennadel
1985: Urkunde für 20 Jahre Mitglied SCB

1985: Ehrennadel des Landes Bad.-Württ. mit Urkunde
1986: Ehrennadel in Bronze vom WLSB
1989: Ehrennadel in Silber für 20 Jahre Tätigkeit im SC
1995: Ehrennadel in Gold für 25 Jahre Vorsitzender im SC
1995: WLSB und WFV Ehrennadel in Silber

Seine Frau Luise Ludwig, selbst SC Ehrenmitglied seit 1997, hat Ihren Mann mehr als 20 Jahre bei der Arbeit im Verein unterstützt und immer mitgearbeitet, wenn es nötig war.

1996-2004   Gudrun Rausch
Aktive Fußballerin beim TSV Michelbach/Bilz in den 70 er Jahren.
Mitglied beim SC seit 1987 F Jugendtrainer von 1987- 1988
Initiatorin des Ferienprogramms des SC Bühlertann Mitbegründerin des Fördervereins der Fußballjugend

1988-1990: 2. Vorsitzende
1994-1996: 2. Vorsitzende
1996-2004: 1. Vorsitzende

Durch ihr Engagement konnte man 2005 das Vereinsheim am Weinbergstadion realisieren, das durch tausende Arbeitsstunden von ehrenamtlichen Mitgliedern gebaut wurde.

2005 – 2013 
Anton Pfitzer, Vorstand Veranstaltungen
Jürgen Luther, Vorstand Verwaltung

Seit 2005
Christoph Ulreich, Vorstand Sport

Seit 2013
Heiko Gaugel, Vorstand Veranstaltungen
Daniel Saile, Vorstand Verwaltung

Chronik der einzelnen Abteilungen:

Boxabteilung

Das Gründungsmitglied und der Leiter der Boxabteilung, Karl Schepperle, war anfangs der 30er-Jahre einer der erfolgreichsten Box-Champions in Deutschland. Bereits 1924 trat Schepperle als kleines, 82 Pfund schweres Kerlchen dem 1. Stuttgarter Box-Club bei und entwickelte sich unter der Leitung des Sportlehrers Rössle sehr bald zu einem Boxer von Format. Er war ein sehr guter Linkshänder und hatte eine blendende Fußtechnik.

Sportliche Erfolge:

– 1930 Deutscher Meister im Bantamgewicht 2. Kampfspielsieger in Breslau

– 1931 2. Deutscher Meister

– 1932 Deutscher Mannschaftsmeister 2. Deutscher Meister

– 6-facher Württembergischer Meister 1928 vollbrachte er wohl seine bisher größte Leistung, als er gegen den 2. Weltmeister Appel (Frankreich) in Straßburg unentschieden kämpfte

RR Originalbild besorgen

Frauenturnen

Ebenfalls 1969 wurde die erste Frauenabteilung gegründet.

Als Übungsleiterin hatte man damals Lilo Peter aus Schwäbisch Hall verpflichtet, die 9 Jahre die Übungsstunde abwechslungsreich gestaltete. Für das, zugegebenermaßen bescheidene, Honorar ihrer Übungsleiterin mussten die Frauen damals lange Zeit selbst aufkommen. Neben Ausgleichsgymnastik, Konditionstraining, wirksamen Übungen für die Problemzonen der Frauen zeigte sie ihnen, wie man mit Keule, Ball, Reifen, Seil und Bändern umging. Die Bändergymnastik wurde 1972 auf der Winterfeier vorgeführt. Weitere Auftritte mit Jazzgymnastik, einem Mazurka Tanz usw. folgten.

Weitere Übungsleiterinnen waren Elke Rothe so wie Gerlinde Nill, die das Amt von 1988 bis 1995 übernahm. Danach sprang Maria Hefele kurzfristig ein, bis man noch im selben Jahr, in dem Frau Nill ihren Posten aufgab, mit Petra Manske endlich wieder eine Trainerin fand, die sich der Gruppe annahm.

Neben der Trainingsstunde mit Gymnastik, Aerobic, Stepp, etc. stehen auch weitere freizeitliche Aktivitäten auf dem Programm.

Freizeitgruppe

Die Freizeitgruppe besteht seit 1985 und umfasste zunächst ca. 30 Sportlerinnen und Sportler.

Erster Übungsleiter war Hubert Rothe. Es wurden vielfältige Sportarten ausgeübt, z.B. Leichtathletik, Wandern, Radfahren, Schwimmen, Volleyball und Fußball.

1992 übernahm Klaus Reichert die Gruppe bis 1998. Danach übernahm Klaus Zauner die Gruppe. Seit 2000 leitet Stefan Hofmann die Freizeitgruppe.

Damals und heute liegen die Sportler in einem Alter von 16 – 74 Jahren.

Seit 2000 sind viele neue Gesichter dazugekommen, das Sportangebot hat sich gewandelt.

Heute wird überwiegend Fußball gespielt, im Winter in der Halle, im Sommer im Freien auf dem Rasenplatz. Seit 2 Jahren hat die Freizeitgruppe auch einen Sponsor und verfügt über Trikots und Trainingsanzüge mit Aufdruck von Toni’s Schrott und Metallverwertung.

Aktuell sind es immer so ca. 20 Sportler, die sich jeden Dienstag um 19.00 Uhr treffen.

Gymnastik- und Jazztanzgruppe

Aus der ehemaligen Handball-Gruppe entstand die Gymnastik-/Aerobicgruppe, gegründet durch die Initiative von Claudia Pfitzer, Gudrun Nagel und Regine Pfitzer.

Als Trainerin konnte man damals Evi Wirtheim aus Geifertshofen, staatl. geprüfte Sport- und Gymnastiklehrerin, engagieren, die die Gruppe von 1989 bis 1998 allein verantwortlich leitete. Sie brachte auch das Tanzfieber mit nach Bühlertann, so dass sich aus dieser Gruppe heraus die SC-Jazztanzgruppe formierte. Zum ersten Mal trat man bei der Winterfeier des Sportvereins mit einem Showtanz auf, weitere Tänze folgten.

Seit 1998 wird die Gruppe von Evi Rieder, Susanne Feucht und Grit Möller trainiert.
Die Jazztanzgruppe, die neu benannten SC-Dancer, werden ebenfalls seit diesem Zeitpunkt von Grit Möller und Susanne Feucht, lizenzierte Übungsleiterinnen für Fitness und Gesundheit, geleitet.

Neben diesen Aktivitäten bieten die beiden Damen seit zwei Jahren Stepp-Aerobic-Kurse an, wirken im Ferienprogramm mit oder unterstützen die aktiven Fußballer bei Gymnastikübungen, damit diese rundum fit werden.

 

Handballabteilung

1978 wurde die Frauen-Handballgruppe von Franz Gentner gegründet, die später von Erhard Langer übernommen wurde. Man wollte das Sportprogramm erweitern und sah im Handball eine Alternativ-Sportart, zumal damals Volleyball noch nicht so weit verbreitet war. In der Mannschaft spielten damals Sonja Luther, Ruth Horlacher, Carmen Hüther, Iris Zauner, Ellen Deininger, Judith Langer, Claudia Pfitzer, Gudrun Nagel, Elke Schwarz, Renate Bauer, Marion Barth u.v.m.

Da die Turnhalle die Maße nicht aufwies, die dazu berechtigen aktiv in einer Liga zu spielen, wurden nur Freundschaftsspiele ausgetragen. Eines der ersten Spiele war gegen die Mädchen-Realschule St. Gertrudis aus Ellwangen. Der Kontakt entstand damals durch den zukünftigen Trainer, Langer, der die Gruppe 1982 übernahm.

Jedermann Turnen für Frauen

1976 wurde diese Gruppe von den Landfrauen ins Leben gerufen und wird seither von Maria Hefele geleitet.

Die Damen im Alter von 40 bis 82 Jahren zeigen uns, dass man sich auch im etwas fortgeschrittenen Alter noch sportlich betätigen kann – wie viel Spaß sie in ihren Übungsstunden haben, kann man oft durch die Wände der Turnhalle hören.

Die Frauen bewegen sich sowohl auf volkstümliche Musik als auch auf etwas modernere Schlagermusik. Das Programm besteht aus Gymnastik mit vielen Lockerungsübungen, Übungen mit Geräten (Ball, Seil, Keule und Reifen) und Spielen nicht die Höchstleistung steht hier im Vordergrund, sondern, wie schon erwähnt, der Spaß und die Freude an der Bewegung und der Gemeinschaft. Ca. 30 Frauen kommen regelmäßig zu den Übungsstunden am Montag ab 18.45 Uhr in die Turnhalle.

Kinderturnen

1969/1970 leiteten Margot Stinzing und Maria Hefele das Kinderturnen. Beide Damen machten in dieser Zeit den Trainerschein für das Kinderturnen. Nach dem Ausscheiden von Frau Stinzing übernahm Maria Hefele die Gruppe bis 1981.

Das Kinderturnen war in 3 gemischte Gruppen aufgeteilt (1. und 2. Klasse / 3. und 4. Klasse / 5. und 6.Klasse). Freitags von 17-19 Uhr gehörte den Kindern, vorwiegend Mädchen, die Halle. In den zwei Stunden wurde viel Gymnastik und Geräteturnen betrieben, im Sommer ging man dann zur Leichtathletik über und machte sogar kleine Wettkämpfe wie z.B. Staffelläufe.

1979 bekam Maria Hefele Unterstützung von Birgit Wagner (geb. Schneider), die nach zwei Jahren zwei Gruppen mit zeitweiser Unterstützung von Anke Stinzing ganz übernahm. Eine weitere Gruppe wurde von Elke Rothe übernommen. Auch Karin Kratzmann war kurzzeitig Übungsleiterin.

Aus diesen Gruppen gingen später die Garden hervor.

1971/1972 entstand das Jugendturnen für die schon etwas älteren Mädchen. Übungsleiterinnen waren u.a. Theresia Schuster, Gudrun SchneiderSigrid Hirsch, Barbara Hausmann und Renate Schüle.

Leichtathletikabteilung

Ebenfalls in der außerordentlichen Generalversammlung 1954 wurde die Leichtathletikgruppe gegründet. Die Leitung derselben wurde Herrn Langer übertragen. Auch die Leichtathletikabteilung hat heute noch Bestand.

Tischtennisabteilung

Im Laufe der ausserordentlichen Generalversammlung vom 28.12.1954 wurde die Tischtennisabteilung unter der Leitung von Herrn Rodenbüsch gegründet. Leider ist nicht nachzuvollziehen, wie lange diese Gruppe bestand.

1975 hat Anton Hirsch die Abteilung wieder gegründet . In den Anfangsjahren spielten u.a. Carmen Hüther, Gernot Doneleit, Bernd Franke, Alexander Hüther, Martin Mütsch, Rolf Schwarz und Josef Hutter.

Volleyballabteilung

Eine unserer jüngsten Abteilungen ist die Volleyballabteilung. Sie wurde am 02. Januar 1987 gegründet.

Anwesende bei der Gründungsversammlung waren: Marion Barth, Doris Eckardt, Petra Köder, Marianne Häfele, Elke Rüeck, Elisabeth Ilg, Anne Kaiser, Elke Klein, Petra Kühnle, Anke Stinzing, Andrea Eiseler, Marion Blank, Klara Grill, Jochen Steeb, Helgen Leidig, Martin Fischer, Norbert Callies, Kurt Melchiors,
Michael Saile, Günther Greiner und Jürgen Rothe.

Marion Barth wurde als Abteilungsleiterin gewählt, Anne Kaiser als Stellvertreterin.
Nachdem Marion Barth die Abteilung schon 5 Jahre lang geführt hatte, davon 3 Jahre zusammen mit Günther Greiner, über nahm dieses Amt Elisabeth Ilg und stellvertretend Klaus Reichert. Das Training leitete Norbert Callies. 1989 übernahm Klaus Reichert dieses Amt.

Abteilungsleiter Volleyball
2006 – 2011 Jörg Osswald
ab 2012         Regina Landwehr

Trainer:
Nach Klaus Reichert                       1989 – 1995
Norbert Callies                                1995 – 1999
Jürgen Preuss                                 1999 – 2000
Norbert Callies                                 2000 – 2008
Vladimir Aniferov                             2008 – 2013
Swetlana Siegwardt                         2013 – 2014
Norbert Callies                                 ab 2017

 

Pin It on Pinterest

Share This